Zurück zur Projektübersicht

Möglichkeiten und Grenzen ausgewählter Reformvorschläge

Zukunft der gesetzlichen Rentenversicherung

Auftraggeber

Hans-Böckler-Stiftung

Jahr

2017

Als PDF anzeigen

Für die umlagefinanzierten Sozialsysteme und ihre finanzielle Nachhaltigkeit sind die Entwicklungen von Bevölkerung und Erwerbstätigkeit die zentralen Bestimmungsgrößen. Dies gilt aufgrund der langfristigen Wirkungen insbesondere für die gesetzliche Rentenversicherung (GRV). Die Untersuchung im Auftrag der Hans-Böckler-Stiftung macht deutlich: Die im Zuge der demografischen Entwicklung entstehenden Belastungen für das Rentensystem lassen sich nicht wegreformieren.

Sie können lediglich in anderer Art und Weise über Zeit und Personen sowie Finanzierungssysteme (Umlage und Kapitaldeckung) verteilt werden.

Reformen konnten Anstieg des Beitragssatzes deckeln

Der Gesetzgeber hat seit der Jahrtausendwende mit mehreren Reformschritten reagiert. So konnte ein allzu deutlicher Anstieg des Beitragssatzes zur Rentenversicherung verhindert werden. Mit der Riester-Rente, dem Nachhaltigkeitsfaktor und der „Rente mit 67“ steigt der Rentenbeitrag bis 2050 „nur“ auf 24,4 Prozent. Ohne diese Maßnahmen wäre ein Anstieg auf knapp 29 Prozent zu erwarten gewesen.

Die Entlastung des Beitragssatzes geht mit einer Absenkung des Leistungsniveaus einher. Das Nettorentenniveau vor Steuern sinkt von heutigen 48 Prozent auf voraussichtlich 41 Prozent in 2050. Ohne die Reformen würde das Rentenniveau lediglich um 1,5 Punkte schrumpfen. Da die GRV für die Mehrheit der Rentnerinnen und Rentner auch weiterhin die wichtigste Einkommensquelle sein wird, wird die Absenkung des Rentenniveaus vielfach kritisiert. Eine Vielzahl von Vorschlägen zielt daher auf eine Stabilisierung des Leistungsniveaus und damit letztlich auf eine „Rücknahme“ der Rentenreformen seit der Jahrtausendwende ab.

Studie untersucht Rentenreformen

Konkret werden in der Studie eine Aufstockung der Nachhaltigkeitsrücklage, der Aufbau einer Demografiereserve, die Einführung einer Erwerbstätigenversicherung, eine Verbreiterung der Bemessungsgrundlage, Leistungsverbesserungen bei der Erwerbsminderungsrente sowie eine Stabilisierung des Leistungsniveaus durch Aussetzung des Altersvorsorgeanteils („Riester-Treppe“) und des Nachhaltigkeitsfaktors untersucht.

Quantitativ sind vor allem Veränderungen an der Rentenanpassungsformel mit spürbaren Auswirkungen verbunden: Eine Weiterentwicklung der GRV in Richtung einer Erwerbstätigenversicherung hat im hier betrachteten Zeitraum stabilisierende Wirkungen. Durch die Einbeziehung zusätzlicher (junger) Beitragszahler „gewinnt“ das Umlageverfahren zunächst. Die Rentenansprüche dieser Beitragszahler beeinflussen die Rentenausgaben hingegen erst jenseits von 2050.

Rentensystem bleibt unter Druck

Da sich die demografischen Rahmenbedingungen nicht grundsätzlich verändert haben, bleibt das Umlageverfahren in allen Reformoptionen mittel- und langfristig unter Druck. Erneute Eingriffe in die Rentenanpassungsformel können zwar das Rentenniveau stabilisieren, bürden nachkommenden Generationen allerdings erhebliche Lasten auf. Die Berechnungen in der Studie zeigen die notwendigen finanziellen Ausgleichsmechanismen, die das Leistungsniveau der GRV dauerhaft bei etwa 48 Prozent stabilisieren können. Die Kosten dafür äußern sich in Form eines auf 26 Prozent steigenden Beitragssatzes sowie spürbar steigenden steuerlichen Zuschüssen zur Rentenversicherung.

Zur Studie "Zukunft der gesetzlichen Rentenversicherung" (PDF)

Zur Studie bei der Hans-Böckler-Stiftung

Autoren:

Dr. Oliver Ehrentraut, Dr. Stefan Moog

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Dr. Oliver Ehrentraut

Leiter der volkswirtschaftlichen Abteilung, Partner, Direktor

Profil ansehen

Stefan Moog

Senior Experte

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Werfen Sie einen Blick in unsere neuesten Projekte und Aktivitäten.

zwei junge Menschen mit Mund-Nasen-Schutz laufen nebeneinander auf einer leeren Straße

Welche Folgen haben Homeoffice, Schulschließung & Co?

2020

Koordiniert durch Prognos und das Institut der deutschen Wirtschaft haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler interdisziplinär ein Papier zu den gesundheitlichen und sozialen Folgen der Corona-Krise zusammengestellt.

Zwei Senioren benutzen Laptop und Smartphone

Auswirkungen des gesetzlichen Mindestlohns auf die Rentenentwicklung

2020

Hat(te) der gesetzliche Mindestlohn Einfluss auf Rentenentwicklung und individuelle Rentenansprüche? Dem ist Prognos im Auftrag der Mindestlohnkommission nachgegangen.

ein 50 Euro Schein wird aus einer Geldbörse entnommen

Lohneinkommensentwicklungen 2025

2020

Steigt die Produktivität der deutschen Wirtschaft, kommt das nicht bei jedem Einzelnen in gleichem Maße an. Das zeigt unsere Studie im Auftrag der Bertelsmann Stiftung.

Eine medizinische Fachkraft assistiert einem jungen Mann beim Laufen zwischen zwei Stützbalken

Antragsrückgang bei Leistungen zur medizinischen Rehabilitation

2019

Im Auftrag der Deutschen Rentenversicherung Bund identifizierten wir Gründe für den Antragsrückgang sowie für die Nichtinanspruchnahme von medizinischer Rehabilitation.

zwei Senioren sehen sich die Auswertung ihrer Finanzinvestitionen an

Regionale Kosten der Altersvorsorge

2020

Die Studie zeigt: Gesetzlich Versicherte sollten zusätzlich privat vorsorgen, um den Lebensstandard im Alter zu sichern. Der Sparbedarf unterscheidet sich je nach Region.

medizinisches Fachpersonal schreibt einen Bericht und benutzt Laptop

Stand der klinischen Krebsregistrierung zum 31.12.2019

2020

Für den GKV-Spitzenverband hat Prognos ein Gutachten erstellt, das den aktuellen Umsetzungsstand der Förderkriterien zum 31. Dezember 2019 in den 18 klinischen Krebsregistern in Deutschland beschreibt.

Eine junge Familie läuft durch ein Feld

Investiver Sozialstaat: Innovativ und wirksam.

2020

In einem Policy-Paper beschreibt Prognos die Entwicklung des Sozialstaates in Deutschland und zeigt dabei die Komplexität von Reformprozessen auf.

eine junge Frau reicht einer Seniorin einen Korb voller Lebensmittel an der Haustür

Förderung von Nachbarschaftshilfe durch Servicepunkte

2020

Prognos evaluierte das Modellvorhaben „Förderung und Unterstützung des Engagements von Nachbarschaftshelfern durch Servicepunkte“.

Junge Menschen in einem Business Meeting, eine Person sitzt in einem Rollstuhl.

Evaluation: Umsetzung UN-Behinderten​rechts​konvention in Schleswig-Holstein

2020

Prognos untersuchte u.a. die Konzeption des Aktionsplans zur Umsetzung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen.

Älterer Mann mit Gehstock läuft mit Pflegekraft auf der Wiese, am Rand steht ein Rollstuhl

Evaluation: Umstellung des Verfahrens zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit

2020

Prognos hat die Einführung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs und des neuen Begutachtungsverfahrens im Rahmen eines Monitorings begleitet.

Adobe Stock - CleverStock

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren