Zurück zur Projektübersicht

Studie für die Bertelsmann Stiftung

Perspektive Pflege. Neuausrichtung des Altenpflegeberufs

Auftraggeber

Bertelsmann Stiftung

Jahr

2019


Die jährlichen Ausgaben der sozialen Pflegeversicherung werden sich in den kommenden Jahrzehnten weiter erhöhen – von aktuell etwa 38,5 Milliarden Euro bis auf nominal über 144,9 Milliarden Euro im Jahr 2045.

Der Beitragssatz von derzeit 3,05 Prozent könnte bis zum Jahr 2045 auf 4,25 Prozent steigen.

Ursächlich für die Entwicklung ist zum einen die Demografie. Mit der zunehmenden Zahl an älteren Menschen wird auch die Zahl derer steigen, die im Alter auf Pflege angewiesen sein werden. Zum anderen wird in Zukunft der Anteil der Menschen, die ihre Angehörigen selbst pflegen, weiter sinken. Das wird die Ausgaben für professionelle Pflege in die Höhe treiben.

Die Prognose stellt ein erstes Teilergebnis einer umfassenderen Untersuchung im Auftrag der Bertelsmann Stiftung zur Aufwertung der Altenpflegeberufe und deren Finanzierung dar.

Hintergrund

Zum 1. Januar 2019 ist der Beitragssatz reformbedingt um 0,5 Prozentpunkte auf 3,05 Prozent gestiegen. Auf diesem Niveau ist er der Prognose zufolge bis einschließlich 2024 kostendeckend.

Direkt zur Studie (PDF, Webseite der Bertelsmann Stiftung)

Zur Pressemitteilung der Bertelsmann Stiftung

Autorinnen und Autoren:

Dr. Oliver Ehrentraut, Gwendolyn Huschik

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Dr. Oliver Ehrentraut

Leiter der volkswirtschaftlichen Abteilung, Partner, Direktor

Profil ansehen

Gwendolyn Huschik

Projektleiterin

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Workshop: Internationale Erfahrungen bei der Evaluation von Mindestlöhnen

| Event

Gwendolyn Huschik nimmt am internationalen Workshop der Mindestlohnkommission teil.

AXA bAV Symposium: Demografische Entwicklung in Deutschland

| Event

Dr. Oliver Ehrentraut referiert zum Thema „Demografische Entwicklung“.

Kein Generationenkonflikt: Jung und Alt suchen vor allem Sicherheit.

2022
| Projekt

Studie vergleicht „Boomer“ und Generation Z: Hohes Sicherheitsbedürfnis bei Jung wie Alt.

Folgen des Mindestlohns für die Saisonbeschäftigung

2022
| Projekt

Seit 2015 gibt es den gesetzlichen Mindestlohn in Deutschland. Dessen Folgen für Saisonbeschäftigung untersuchte Prognos im Auftrag der Mindestlohnkommission.

Haushalte, Einkommen und Altersvorsorge

2022
| Projekt

Ohne zusätzliche Vorsorge können die Menschen ihren Lebensstandard im Alter nicht halten. Eine Studie für den GDV untersucht, wie viel die Haushalte für die Rente sparen sollten und was sie sich leisten können.

Inflation: Aktuelle Zahlen zu Mehrbelastung und Entlastung von Familienhaushalten

2022
| Meldung

Eine neue Analyse zeigt, wie stark unterschiedliche Haushaltstypen von inflationsbedingten Mehrbelastungen betroffen sind.

Inflation – Mehrbelastung und Entlastung von Familienhaushalten

2022
| Projekt

Berechnungen zu inflationsbedingten Mehrausgaben privater Haushalte und Wirken des Entlastungspaket der Bundesregierung.

Studienvorstellung: Zur Lage der Patientenfürsprecherinnen und -fürsprecher an deutschen Krankenhäusern

| Event

Dr. Stefanie Ettelt stellt auf dem 16. Berliner Tag der Patientenfürsprecherinnen und -fürsprecher erstmalig Studienergebnisse vor.

Auftaktveranstaltung: R+V Zukunftsfestival

| Event

Christian Böllhoff stellt die Schwerpunkte und das Design der Studie „Zukunft gemeinsam gestalten“ vor.

Kindergrundsicherung: kein Selbstläufer

2022
| Projekt

Die Kindergrundsicherung kann Armutsrisiken reduzieren und Chancen verbessern. Ein neues Hintergrundpapier enthält Einschätzungen und neue Berechnungen rund um das Vorhaben der Ampel-Regierung.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren