Zurück zur Projektübersicht

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung: Evaluation FTE-Investitionen

Auftraggeber

Europäische Kommission, DG REGIO

Jahr

2021


Fragestellung & Ziel

Welche Auswirkungen hat die Unterstützung von Forschung und Innovation durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und wie können die politischen Instrumente in Zukunft verbessert werden? Im Auftrag der GD Regio und in Zusammenarbeit mit dem Centre for Industrial Studies (CSIL) und der Technopolis-Gruppe haben wir die Investitionen in Infrastrukturen und Aktivitäten im Bereich Forschung und technologische Entwicklung (FTE) bewertet, die im Programmplanungszeitraum 2007 bis 2013 vom EFRE unterstützt wurden.

So sind wir vorgegangen

Auf der Grundlage der theoriegestützten Wirkungsevaluierung und mittels einer Kombination aus qualitativen und quantitativen Methoden wurden 53 operationelle EFRE-Programme mit FTE-Investitionen in Höhe von 14,64 Milliarden Euro untersucht. Diese vier Analyseebenen dienten als Grundlage für die Bewertung:

  • Operationelle Programmebene: Bewertung von Strategien und Maßnahmenkombinationen.
  • Länderebene: Einsatz verschiedener politischer Maßnahmen in unterschiedlichen nationalen Kontexten
  • Ebene der politischen Maßnahmen: Analyse von Wirkungsketten und Mechanismen ("Theories of Change")
  • Projekt- und Empfängerebene: Beschreibung, Analyse und Klassifizierung von FTE-Projekten in 18 EU-Mitgliedstaaten

Kernergebnisse

Die wichtigste Errungenschaft der EFRE-Unterstützung für FTE-Investitionen im Zeitraum von 2007 bis 2013 ist ein positiver und signifikanter Beitrag zur sichtbaren Verbesserung der F&E-Kapazitäten in den Zielregionen, insbesondere in den EU13-Regionen. Es ist erwiesen, dass die EFRE-Investitionen zur Modernisierung von Bildungseinrichtungen positiv mit der Wachstumsrate der Zahl der Personen mit Hochschulbildung und der Wachstumsrate der in Wissenschaft und Technologie beschäftigten Personen mit Hochschulbildung im Zeitraum 2007 bis 2017 und in den Zielregionen korreliert sind.  

Die FuE-Kapazitäten wurden in Bezug auf die Zahl des F&E-Personals und der Forscher weiter verbessert, mit einer durchschnittlichen Wachstumsrate in den Zielregionen von 40 % zwischen 2007 und 2017. Es gibt auch Hinweise auf einen positiven und statistisch signifikanten Zusammenhang zwischen der EFRE-Förderung und der Wachstumsrate bei der Zahl der wissenschaftlichen Veröffentlichungen.

Die Fähigkeit der geförderten Projekte, wirtschaftliche Vorteile aus der kommerziellen Verwertung von F&E-Ergebnissen zu generieren und die Kapazitäten und Mechanismen des Wissenstransfers von wissenschaftlichen zu industriellen Partnern zu verbessern, war jedoch geringer. Die ökonometrische Analyse ergab keine statistisch signifikanten Zusammenhänge zwischen der EFRE-Förderung und der Wachstumsrate der technologischen Ergebnisse. Darüber hinaus war der EFRE weniger wirksam bei der Verbesserung der Koordinierung und der Interaktionen zwischen allen am Innovationsökosystem beteiligten Akteuren und somit bei der Behebung von Systemfehlern.

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass angesichts der Bedeutung von Kontextfaktoren die richtige Kombination von EFRE-Instrumenten innerhalb eines breiteren Systems von förderlichen Bedingungen und unterstützenden Faktoren notwendig ist, um die angestrebte Verbesserung der regionalen Wettbewerbsfähigkeit zu erreichen.

Links und Downloads

Final Report (ec.europa.eu)
Executive Summary (ec.europa.eu)
The RTD Cookbook for ERDF supported investments

Projekt-Team: Jan Kramer, Moritz Glettenberg, Anja Breuer, Neysan Khabirpour

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Neysan Khabirpour

Projektleiter

Profil ansehen

Dr. Jan-Philipp Kramer

Vize-Direktor, Leiter EU-Services

Profil ansehen

Anja Breuer

Beraterin

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

European Cluster Conference 2022

| Event

Dr. Jan-Philipp Kramer und Lennart Galdiga informieren in Prag über das Kompetenzzentrum „NRW.innovativ“ und vertreten die European Cluster Collaboration Platform.

Die Zukunft des Vertrauens in digitalen Welten

2022
| Projekt

Das Internet schafft neue Interaktionsformen, die ohne Vertrauen nicht funktionieren. Vertrauen wir der Technik oder den Menschen? Eine Studie des BMBF-Zukunftsbüros gibt Antworten.

Bundesbericht Forschung und Innovation 2022

2022
| Projekt

Forschungs- und innovationspolitische Ziele und Maßnahmen sowie Daten und Fakten zum deutschen Forschungs- und Innovationssystem. Prognos bildet gemeinsam mit DLR Projektträger die Geschäftsstelle.

Tage der digitalen Technologien 2022

| Event

Prognos Digitalisierungs- und Mobilitätsexperten leiten ein Fachforum im Rahmen der Begleitforschung für das BMWK-Technologieprogramm „IKT für Elektromobilität“.

Triple Helix Conference

| Event

Dr. Jan-Philipp Kramer präsentiert auf der 20. Triple Helix Conference die Studie „Prioritisation in Smart Specialisation Strategies in the EU“.

Deutschlands Innovationsführer 2022

2022
| Meldung

Wir haben die Patentanmeldungen von 180.000 innovativen Unternehmen weltweit analysiert und die Innovationsführer in 500 Technologiefeldern ermittelt – für das F.A.Z.-Institut und IMWF Institut.

Deutschlands Innovationsführer

Projekt

Im Auftrag des F.A.Z.-Instituts ermitteln wir jährlich die digitalen Innovationsführer in Deutschland.

Evaluation der EU-Programme Horizon 2020 und Horizon Europe

laufend
| Projekt

Mit den Programmen Horizon 2020 und Horizon Europe fördert die EU-Kommission Forschung und Innovation in Europa. Prognos evaluiert Teile der Förderprogramme.

Begleitung der Circular Cities and Regions Initiative

laufend
| Projekt

Die CCRI fokussiert die Umsetzung einer Circular Economy in europäischen Städten und Regionen. Prognos begleitet die Initiative als Projektpartner im dazugehörigen Coordination and Support Office.

Workshop zur Evaluation der digitalen Gründerzentren Bayern

| Event

Das Projektteam präsentiert die Evaluationsergebnisse und Handlungsempfehlungen für die künftige Ausgestaltung der Gründungszentren in Bayern.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren