Zurück zur Projektübersicht

Studie zur intelligenten Spezialisierung in Deutschland

Auftraggeber

Europäische Kommission

Jahr

2020

Für die Förderperiode 2014 bis 2020 legte die Europäische Kommission erstmals sogenannte ex-ante-Konditionalitäten für den Europäischen Struktur- und Investitionsfonds (ESI-Fonds) fest. Sie wurden eingeführt, um die notwendigen Bedingungen für die effektive und effiziente Nutzung der ESI-Fonds sicherzustellen.

Die Einhaltung bildete den Rahmen für die Genehmigung der Operationellen Programme des Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). Eine der ex-ante-Konditionalitäten, welche die Bundesländer erfüllen mussten, war die Vorlage einer eigenen regionalen Forschungs- und Innovationsstrategie zur intelligenten Spezialisierung (RIS3-Strategie). In diesen wurden strategische Ziele, Maßnahmen sowie Spezialisierungsfelder festgelegt, die im Rahmen der regionalen FuI-Förderung über den EFRE und darüber hinaus priorisiert werden sollten.

Die ex-ante-Konditionalität zur RIS3 führte nicht nur zu einer strategischen Weiterentwicklung der Innovationspolitiken in den Bundesländern, auch die institutionelle Verankerung der entwickelten RIS3-Strategien wurde verstärkt. „In vielen Bundesländern stellt zwar die technologie- bzw. themenoffene Förderung weiterhin den Schwerpunkt vieler Fördermaßnahmen dar. Aber in immer mehr Bundesländern lassen sich gute Beispiele einer Förderung, die auf die Spezialisierungsfelder zugeschnitten ist, erkennen“, so Studienleiter und Leiter des Brüsseler-Standorts der Prognos AG, Dr. Jan-Philipp Kramer.

Erfolgsfaktoren und Herausforderungen

Für eine erfolgreiche Implementierung der Strategien waren der kontinuierliche Dialog zwischen den Stakeholdern, eine gute Einbindung und ein effektives Management durch involvierte Clusterinitiativen sowie ein RIS3-eigenes Monitoring entscheidend. Herausfordernd waren die interministerielle Koordination sowie wechselnde Ressort-Verantwortlichkeiten, die Umsetzung der geplanten Governance-Strukturen, die Implementierung der RIS3 durch Förderaufrufe und das Aufrechterhalten des langfristigen Engagements der externen Stakeholder.

Ermittlung der Ergebnisse

Die Ergebnisse der Studie basieren auf allen 15 RIS3-Strategien der deutschen Bundesländer, die für die EFRE-Förderperiode 2014 bis 2020 erstellt wurden. Dabei wurden nicht nur die strategische Ausrichtung und die Umsetzung der RIS3-Strategien in den Bundesländern ermittelt, sondern auch untersucht, wie gut die deutschen Regionen ihre intelligenten Spezialisierungsstrategien koordinieren und wie gut sie kooperieren.

Neben einer umfassenden Dokumentenanalyse auf der Grundlage der bestehenden RIS3-Strategien und ergänzender Dokumente (Evaluationen, Monitoringberichte etc.) wurde für die Begutachtung auf Interviews mit den zuständigen Ministerien der Bundesländer aus den Jahren 2016 und 2020 zurückgegriffen. Zudem baut die aktuelle Studie auf den Ergebnissen der Vorgängerstudie „Status quo der Regionalen Innovationsstrategien zur intelligenten Spezialisierung (RIS3) der Bundesländer“ auf, die im Jahr 2016 durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in Auftrag gegeben wurde.

Ausblick und Handlungsempfehlungen

Auf Grundlage der identifizierten Herausforderungen und der Erfolgsfaktoren wurden Empfehlungen für RIS3-Strategien für die Jahre 2021 bis 2027 erarbeitet. Hierzu gehören unter anderem der Einsatz von Transformations-Roadmaps zur Optimierung der Umsetzungsprozesse, eine ganzheitlichere Kommunikation über die RIS3-Strategien, die Weiterentwicklung der Förderinstrumente mit Blick auf die Spezialisierungsfelder sowie die Verbesserung spezifischer Governance-Strukturen.

Auf Bundesebene sollten die Komplementarität und Kohärenz der regionalen Innovationsförderung weiter gestärkt und überregionale sowie internationale Kooperations- und Vernetzungsformen in Zusammenhang mit den RIS3-Strategien gefördert werden.

Auch auf europäischer Ebene ist eine weitere Förderung von Forschung und Innovation und ein intensiveres Zusammenwirken im Bereich der intelligenten Spezialisierung und Clusterförderung wünschenswert.

Direkt zur Studie (Webseite der Europäischen Kommission, PDF)

Zur Vorgängerstudie aus dem Jahr 2017

Autorinnen & Autoren:
Dr. Jan-Philpp Kramer, Janosch Nellen, Janis Neufeld, Neysan Khabirpour, Marie-Kristin Komendzinski, Dr. Friedemann Koll, Dr. Jonathan Eberle

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Dr. Jan-Philipp Kramer

Principal, Leiter EU-Services

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Werfen Sie einen Blick in unsere neuesten Projekte und Aktivitäten.

Blick auf eine Dorf

Prozessbegleitung Smarte.Land.Regionen

2021

Landkreise werden Teil eines digitalen Ökosysteme. Zusammen mit Partnern begleiten wir sieben Landkreise auf dem Weg der digitalen Transformation

20210201_Erkelenz

Erkelenz im Wandel

2021

Um die Wirtschaft und den Ort innovations- und zukunftsfähig zu machen, beschäftigt sich die Stadt Erkelenz mit einer Forschungs- und Wissenschaftseinrichtung. Unser neues Konzeptpapier für die Stadt untersucht Standortfaktoren.

Mann tippt auf dem Smartphone, im Hintergrund ein Funkmast

Gutachten Smart City Brandenburg

2021

Wie gut gelingt die digitale Transformation in Brandenburgs Städten und Quartieren? Dieser Frage sind wir für das Land Brandenburg nachgegangen.

drei junge Architekten arbeiten gemeinsam an Zeichnungen

Gründungsökosystem in Mecklenburg-Vorpommern

2021

Das Wirtschaftsministerium Mecklenburg-Vorpommern hat Prognos mit einer Studie zur Bestandsaufnahme und Fortentwicklung des Gründerökosystems des Landes beauftragt.

Auf einem iPhone vor rotem Hintergrund ist die Prognos-Studie 30 Jahre vereintes Deutschland geöffnet

30 Jahre vereintes Deutschland

2020

Wie sind Deutschlands Regionen heute wirtschaftlich aufgestellt? Im Auftrag von ZDFzeit ziehen wir eine wirtschaftliche Bilanz.

drei Ingenieure sind konzentriert nebeneinander zu sehen

Förderung von Forschung, Entwicklung & Innovation

2020

Staatliche Beihilfen für FuE-Investitionen sind von 2014 bis 2018 gestiegen. Die Evaluierung untersucht einen Zusammenhang mit der Vereinfachung der Beihilferegeln.

Ein Mann hält einen Vortrag vor Publikum

Das Raumbild des Kreises Düren

2020

Im Auftrag der Stabsstelle Innovation und Wandel des Kreises Düren hat Prognos ein neues Raumbild für den Kreis erstellt, das beim Strukturwandel unterstützt.

Frachtgut an einem Hafen

Masterplan für den Hafen in Osnabrück

2020

Der Hafen in Osnabrück hat Zukunft. Das ergab eine Befragung von Unternehmen und Organisationen im Umfeld des Stadthafens. Prognos erarbeitete im Auftrag der Wirtschaftsförderung Osnabrück einen Masterplan für den Hafen.

Etliche Kasernen aus der Vogelperspektive

Regionalwirtschaftliche Bewertung der ehemaliger britischer Kasernen in Herford

2020

Nach dem Abzug britischer Streitkräfte aus der Hansestadt Herford wurden 2015 drei innerstädtische Kasernen zurückgegeben. Prognos ermittelte im Auftrag der Stadt die regionalwirtschaftliche Rentabilität der Entwicklung dieser Areale.

eine Gruppe von Menschen sitzt zusammen in einem Büroraum. An der Glastür kleben Post-ITs

Gründungsförderung in NRW: Evaluation des OP EFRE 2014-2020

2020

Im Rahmen der Evaluation des OP EFRE NRW ermittelte Prognos den Beitrag der Gründungsförderung zur Gründungsentwicklung in NRW.

Adobe Stock - CleverStock

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren