Zurück zur Projektübersicht

Retrospektive Evaluierung staatlicher Beihilferegeln

Förderung von Forschung, Entwicklung & Innovation

Auftraggeber

Europäische Kommission

Jahr

2020


Die staatlichen Beihilfen für FuE-Investitionen stiegen von 2014 bis 2018 von 8.9 Mrd. EUR auf 11.27 Mrd. EUR an. Unsere Evaluation für die EU-Kommission analysiert den Zusammenhang zwischen diesem Anstieg und der Vereinfachung der Beihilferegeln.

Die Untersuchung zeigt, dass die evaluierten staatlichen Beihilfen zur Förderung von Forschung, Entwicklung und Innovation (FuEuI) dazu geeignet sind, FuEuI Aktivitäten in der EU zu fördern, ohne dabei den Wettbewerb zu verzerren. Dazu haben wir mit rund 170 Experten aus Wirtschaft, Forschung und Verwaltung in der EU Interviews geführt. „Die regulativen Rahmenbedingungen für FuEuI und deren Förderung sind elementar für die Wettbewerbsfähigkeit der EU“, so Prognos-Projektleiter Dr. Jan-Philipp Kramer. Die staatlichen Beihilferegeln waren dabei wirksam, effizient und kohärent. Die Untersuchungsresultate zeigen zudem, das relevante Markt- und Technologie-Entwicklungen berücksichtigt werden.

Einige der Befragten haben auch darauf hingewiesen, dass es bestimmte Aspekte gibt, die einer weiteren Verbesserung bedürfen, wie zum Beispiel im Bereich der Beihilfeintensitäten, die teils zu niedrig seien um dem globalen Wettbewerb Rechnung zu tragen.

Die vorliegende Studie ist eine retrospektive Evaluierung ausgewählter Vorschriften über staatliche Beihilfen zur Förderung von Forschung, Entwicklung und Innovation (FuEuI) gemäß dem Unionsrahmen für staatliche Beihilfen zur Förderung von Forschung, Entwicklung und Innovation (FuEuI-Rahmen) und der Allgemeinen Gruppenfreistellungsverordnung (AGVO), die im Juli 2014 in Kraft getreten ist.

Der von Prognos gemeinsam mit KPMG erstellte Bericht konzentriert sich auf die Beantwortung konkreter Fragen zu den spezifischen staatlichen Fördermaßnahmen für FEI:

  • Investitionsbeihilfen für Forschungsinfrastruktur,
  • Beihilfen für Innovationscluster,
  • Innovationsbeihilfen für KMU,
  • Beihilfen für experimentelle Entwicklungsprojekte und Beihilfen für Prozess- und Organisationsinnovationen.

Methodik

Die Analyse der Studie besteht aus 168 halbstrukturierten Interviews, die mit Interessengruppen aus den Zielgruppen der Beihilfebehörden der Mitgliedstaaten, Beihilfeempfänger, nicht geförderte Unternehmen sowie Industrie- und Wissenschaftsverbände in 18 Mitgliedstaaten durchgeführt wurden.

Die Mitgliedstaaten wurden auf der Grundlage einer geografischen Verteilung und auf der Grundlage unterschiedlicher Nutzungsgrade der staatlichen FEI-Beihilfen in der Stichprobe in die Studie einbezogen. Die Datenerhebung wurde mittels Desk Research, Einzelinterviews, einem computergestützter-assistierter-telefonischer Interview-Ansatz (CATI) und anderer Forschungsmethoden durchgeführt.

Zur Evaluation (PDF, Englisch, Website der EU-Kommission)

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Dr. Jan-Philipp Kramer

Vize-Direktor, Leiter EU-Services

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

European Cluster Conference 2022

| Event

Dr. Jan-Philipp Kramer und Lennart Galdiga informieren in Prag über das Kompetenzzentrum „NRW.innovativ“ und vertreten die European Cluster Collaboration Platform.

Vorstellung des Konzepts zur regionalen Ressourcenwende im Rheinischen Revier

| Event

Das Rheinische Revier will klimaneutral und ressourceneffizient werden. Oliver Lühr präsentiert mit Vertretern des Wuppertal Instituts das gemeinsam erarbeitete methodische Konzept zur Ressourcenwende.

Identität der Europäischen Metropolregion Stuttgart als Wirtschaftsraum

laufend
| Projekt

Was kennzeichnet den Wirtschaftsraum der Europäischen Metropolregion Stuttgart? Für den Verband Region Stuttgart arbeiten wir eine Identität als Wirtschaftsraum heraus und schärfen das Profil der Region.

Vernetzungstreffen des Modellvorhabens Smarte.Land.Regionen

| Event

Beim dritten Treffen in Neustadt an der Waldnaab stehen neben der Vernetzung auch die Lessons Learned aus den bisherigen zwei Jahren und die Ideen für den weiteren Projektverlauf bis 2024 im Fokus.

Studienvorstellung: Identität der Europäischen Metropolregion Stuttgart (EMRS)

| Event

Was sind identitätsstiftende Merkmale der EMRS? Das Projektteam präsentiert die Ergebnisse auf dem Metropolkongress Europäische Metropolregion Stuttgart in Heilbronn.

Kommunale Strukturen für den digitalen Wandel – der Trendreport

2022
| Projekt

Welche Strukturen und Verantwortlichkeiten haben sich in den Kommunen herausgebildet, um die digitale Transformation zu gestalten? Der Trendreport liefert eine Gesamtschau.

Woche der Klimaanpassung

| Event

Im Rahmen der bundesweiten „Woche der Klimaanpassung“ organisiert das Netzwerk Klimaanpassung und Unternehmen.NRW, geleitet von der Prognos AG, drei Formate zum Thema Klimaanpassung und Unternehmen.

Evaluierung LANDschafft

2022
| Projekt

Mission „Landkreise werden digitaler“ funktioniert. Im Modellvorhaben Smarte.Land.Regionen haben wir die ersten beiden Evaluationsrunden des Diensts „LANDschafft“ mit begleitet.

Technologie- & Innovationszentrum für Wasserstoff

2021
| Projekt

Das BMDV will ein Innovations- und Technologiezentrum für Wasserstoff fördern. Prognos und seine Partner bewerten die Konzepte vier deutscher Regionen und untersuchen die Machbarkeit.

Ressourcenwende.Regional | Das Rheinische Revier auf dem Weg zu einer Zukunftsregion für die Ressourcenwende

| Event

Oliver Lühr präsentiert die Ergebnisse der Studie „Methodische Konzeption einer regionalen Ressourcenwende im Rheinischen Revier“.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren