Zurück zur Projektübersicht

Retrospektive Evaluierung staatlicher Beihilferegeln

Förderung von Forschung, Entwicklung & Innovation

Auftraggeber

Europäische Kommission

Jahr

2020


Die staatlichen Beihilfen für FuE-Investitionen stiegen von 2014 bis 2018 von 8.9 Mrd. EUR auf 11.27 Mrd. EUR an. Unsere Evaluation für die EU-Kommission analysiert den Zusammenhang zwischen diesem Anstieg und der Vereinfachung der Beihilferegeln.

Die Untersuchung zeigt, dass die evaluierten staatlichen Beihilfen zur Förderung von Forschung, Entwicklung und Innovation (FuEuI) dazu geeignet sind, FuEuI Aktivitäten in der EU zu fördern, ohne dabei den Wettbewerb zu verzerren. Dazu haben wir mit rund 170 Experten aus Wirtschaft, Forschung und Verwaltung in der EU Interviews geführt. „Die regulativen Rahmenbedingungen für FuEuI und deren Förderung sind elementar für die Wettbewerbsfähigkeit der EU“, so Prognos-Projektleiter Dr. Jan-Philipp Kramer. Die staatlichen Beihilferegeln waren dabei wirksam, effizient und kohärent. Die Untersuchungsresultate zeigen zudem, das relevante Markt- und Technologie-Entwicklungen berücksichtigt werden.

Einige der Befragten haben auch darauf hingewiesen, dass es bestimmte Aspekte gibt, die einer weiteren Verbesserung bedürfen, wie zum Beispiel im Bereich der Beihilfeintensitäten, die teils zu niedrig seien um dem globalen Wettbewerb Rechnung zu tragen.

Die vorliegende Studie ist eine retrospektive Evaluierung ausgewählter Vorschriften über staatliche Beihilfen zur Förderung von Forschung, Entwicklung und Innovation (FuEuI) gemäß dem Unionsrahmen für staatliche Beihilfen zur Förderung von Forschung, Entwicklung und Innovation (FuEuI-Rahmen) und der Allgemeinen Gruppenfreistellungsverordnung (AGVO), die im Juli 2014 in Kraft getreten ist.

Der von Prognos gemeinsam mit KPMG erstellte Bericht konzentriert sich auf die Beantwortung konkreter Fragen zu den spezifischen staatlichen Fördermaßnahmen für FEI:

  • Investitionsbeihilfen für Forschungsinfrastruktur,
  • Beihilfen für Innovationscluster,
  • Innovationsbeihilfen für KMU,
  • Beihilfen für experimentelle Entwicklungsprojekte und Beihilfen für Prozess- und Organisationsinnovationen.

Methodik

Die Analyse der Studie besteht aus 168 halbstrukturierten Interviews, die mit Interessengruppen aus den Zielgruppen der Beihilfebehörden der Mitgliedstaaten, Beihilfeempfänger, nicht geförderte Unternehmen sowie Industrie- und Wissenschaftsverbände in 18 Mitgliedstaaten durchgeführt wurden.

Die Mitgliedstaaten wurden auf der Grundlage einer geografischen Verteilung und auf der Grundlage unterschiedlicher Nutzungsgrade der staatlichen FEI-Beihilfen in der Stichprobe in die Studie einbezogen. Die Datenerhebung wurde mittels Desk Research, Einzelinterviews, einem computergestützter-assistierter-telefonischer Interview-Ansatz (CATI) und anderer Forschungsmethoden durchgeführt.

Zur Evaluation (PDF, Englisch, Website der EU-Kommission)

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Dr. Jan-Philipp Kramer

Vize-Direktor, Leiter EU-Services

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Webinar: Übergang zur Kreislaufwirtschaft

| Event

Jannis Lambert und Tim Bichlmeier sprechen zu Monitoringkonzepten für die Circular Economy und stellen ein Selbsteinschätzungsinstrument vor.

Folgestudie zu den intelligenten Spezialisierungsstrategien in der EU

2023
| Projekt

Die 185 intelligenten Spezialisierungsstrategien der EU-Regionen haben wir zusammen mit CSIL bewertet: eine quantitative Studie für die EU-Kommission.

Niederländische Circular Economy Week: Workshop zu zirkulären Geschäftsmodellen

| Event

Greta Dekker präsentiert die Arbeit des Kompetenznetzwerk Umweltwirtschaft.NRW und bringt den Teilnehmenden anhand eines Lernspiels zirkuläre Geschäftsmodelle näher.

Klima-Hackathon in NRW

| Event

Studierende verschiedenster Fachrichtungen aus NRW haben die Chance, Lösungsansätze für die unternehmerische Klimaanpassung zu entwickeln.

KreativLand Baden-Württemberg

laufend
| Projekt

Kreativschaffende auf dem Land? Wir wollen das gestalterische Potenzial und die innovativen Impulse sichtbar machen. Dafür begleiten wir das Modellprojekt KreativLand Baden-Württemberg als wissenschaftlicher Partner.

Innovationsstrategie für die Metropolregion Hamburg

2022
| Projekt

Innovationen entstehen immer häufiger länder- und branchenübergreifend. Gemeinsam mit IMP³ROVE entwickelten wir für die MRH eine Strategie inklusive herausragender Inno-vationsprojekte.

Keynote „Der Blick in die Zukunft“

| Event

Christian Schoon ist beim Event „Per Anhalter durch Digitalisierung und KI“ zu Gast. In seiner Keynote wirft er einen Blick in die Zukunft.

Konzept einer regionalen Ressourcenwende für das Rheinische Revier

2022
| Projekt

Das Rheinische Revier will klimaneutral und ressourceneffizient werden. Wir haben in Kooperation mit dem Wuppertal Institut ein methodisches Konzept für eine Regionalstrategie und ein Monitoringkonzept entwickelt.

NRW.innovativ-Summit

| Event

Der vom Kompetenzzentrum „NRW.innovativ“ organisierte Summit befasst sich mit dem Thema „Transformation durch Innovation – Chancen für den Innovationsstandort NRW aus der globalen Perspektive“.

Gemeinsam.Digital.Gestalten im Landkreis Vorpommern-Greifswald

2022
| Meldung

Am 27.10.2022 stellte der Landkreis Vorpommern-Greifswald auf der 2. Digitalkonferenz seine Digitalisierungsstrategie in Pasewalk vor und startete damit offiziell in die Umsetzungsphase.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren