Zurück zur Projektübersicht

Studie zur Innovationsförderung der EU

Wie effektiv sind EU-Förderprogramme für Innovationen in KMU?

Auftraggeber

EU-Commission, DG GROW

Jahr

2021

Eine jüngst veröffentlichte Studie, an der Prognos beteiligt war, untersuchte, ob sich die Wirksamkeit öffentlicher Innovationsunterstützung in der EU seit 2009 verbessert hat. Was sind die größten Innovationshürden für KMU? Wie zufrieden sind KMU mit der erhaltenen Unterstützung? Wo bestehen noch Lücken in der Innovationsförderung? Wie wirksam sind die Maßnahmen, die im Rahmen des EU-Förderprogramms Horizon 2020 finanziert wurden? Zur Beantwortung dieser und weiterer Fragen nahm die Studie eine breite Palette von EU-Förderinstrumenten für KMU unter die Lupe. Auf Grundlage der Analyse ergeben sich Handlungsempfehlungen für die Politik.

Innovationshemmnisse erfordern eine verbesserte KMU-Förderstrategie

Die Ergebnisse der Studie wurden anhand verschiedener Methoden ermittelt: eine themenzentrierte Literaturanalyse, Stakeholderinterviews, eine Online-Umfrage sowie die tiefergehenden Fallstudien von sechs INNOSUP-Initiativen.

Die Literaturanalyse ermittelte verschiedene Innovationshemmnisse, mit denen sich KMU konfrontiert sehen. Dazu gehören Schwierigkeiten bei der Finanzierung, aber auch bei der Rekrutierung von Fachkräften sowie organisatorische Hürden bedingt durch mangelnde Erfahrung oder Expertise. Oft fehlen Marktkenntnisse und das Partnernetzwerk ist zu klein. Bürokratische Hürden müssen genommen werden und der Wissens- und Technologietransfer ist unzureichend. Je nachdem wie KMU innovieren – ob durch F&E oder durch Praxislernen und Interaktion mit anderen Akteuren – kommen unterschiedliche Hindernisse zum Tragen. Im Zusammenhang mit diesen Hindernissen, entwickelte die EU 2020 eine KMU-Strategie für ein nachhaltiges und digitales Europa.

Online-Umfragen ergaben ein differenziertes Bild

Zwei anonyme Online-Umfragen richteten sich zum einen an europäische KMU, zum anderen an regionale, nationale und europäische Akteure der Innovationsförderung. 2176 KMU und 498 Innovationsvermittler nahmen an den Umfragen teil. Bei der Auswertung ergaben sich regionale Unterschiede. So sind KMU in Süd- und Osteuropa mit größeren Herausforderungen konfrontiert als Unternehmen in Nord- und Mitteleuropa.
Für Kleinstunternehmen ist die größte Innovationshürde ein Mangel an Finanzmitteln. Oft fehlen Informationen über Finanzierungsmöglichkeiten, neue Technologien und Regulierungen. Da es für sie unwahrscheinlicher ist öffentliche Finanzierungen zu erhalten als für andere Unternehmen, sind Kleinstunternehmen auch weniger zufrieden. Profitieren sie jedoch von der öffentlichen Unterstützung, wissen sie das auch eher zu schätzen als andere Unternehmen.
„Insgesamt profitieren eher KMU von öffentlicher Unterstützung als Kleinstunternehmen, und sie sind dadurch auch innovativer. KMU beschäftigt jedoch eher der Zugang zu Fachkräften als die finanzielle Hilfe“, so Prognos-Projektleiter Dr. Jan-Philipp Kramer.

Positive Bewertung der INNOSUP-Aktionen

Als zusätzliches Element enthält die Studie tiefergehende Fallstudien von sechs INNOSUP-Initiativen. Diese wurden hinsichtlich ihrer Relevanz, Effektivität, Effizienz, Kohärenz und ihres EU-Mehrwertes bewertet. Insgesamt wurde ein positives Resümee gezogen. Die Aktionen entsprechen den Bedürfnissen der Empfänger, funktionieren insgesamt gut und trugen mittelfristig zu Verbesserungen der Innovationskapazitäten von KMU bei. Alle INNOSUP-Aktionen schufen Synergien mit anderen nationalen oder EU-Programmen. Die grenzüberschreitenden Elemente galten als besonders wertvoll.

Empfehlungen für die Politik

Insgesamt ist die große Mehrheit der KMU (85 %) mit der öffentlichen Unterstützung zufriedener als noch 2009 (47 %). Dennoch sollten die Innovationsfördermaßnahmen stärker kommuniziert werden, vor allem in den Mitgliedsländern, die erst ab 2004 der EU beigetreten sind (EU13). Die Antragsverfahren sollten vereinfacht und harmonisiert werden. Weitere Empfehlungen mit Blick auf die Zukunft sind der Gesamtstudie zu entnehmen.

Projektpartner der Studie

Die Studie „The Effectiveness of Public Innovation Support für SMEs in Europe” wurde im Auftrag der EU-Kommission, DG GROW durchgeführt. Zu den Projektpartnern gehören neben Prognos das Centre for Strategy & Evaluation Services (CSES), das Centre for Industrial Studies (CSIL) und KMU Forschung.

Zur Studie (Website EU Kommssion)

Autorinnen und Autoren: Dr.Jan-Philipp Kramer, Janis Neufeld, Marie-Kristin Komendzinski und Thomas Stehnken

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Dr. Jan-Philipp Kramer

Principal, Leiter EU-Services

Profil ansehen

Janis Neufeld

Berater

Profil ansehen

Dr. Thomas Stehnken

Senior Projektleiter

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Ein Mann repariert Schuh

Potenzial der Kreislaufwirtschaft für die ländliche Entwicklung in Deutschland und Europa

laufend

Welches Potenzial bietet die Circular Economy für die ländliche Entwicklung in Deutschland und Europa? Diese Frage untersucht Prognos im Auftrag des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung.

Arbeitsgruppe am Laptop und Tablet

Digitale Modellregionen in NRW

2019

Die Landesregierung NRW hat fünf Modellregionen ausgewählt, in denen die Digitalisierung gefördert werden soll. Prognos übernimmt mit Partnern die wissenschaftliche Begleitung der Programme.

Smartwatch kontaktloses Bezahlen. Mit intelligenter Uhr an der U-Bahn-Station zu bezahlen.

Stadtleben der Zukunft

laufend

Prognos ist Teil des Konsortiums des BMI-Programms Modellprojekte Smart Cities (MPSC).

Blick übers Land. Im Hintergrund ist eine Förderbrücke eines Braunkohle Tagebauwerks zusehen

Sozio-Ökonomische Perspektive Innovationsregion Mitteldeutschland 2040

2021

Bevölkerung im Mitteldeutschen Revier schrumpft, wird älter und pflegebedürftiger. Die Schwerpunktbranche verfügen jedoch über Hebelwirkung – insbesondere in den Städten.

Versuche mit einer Wasserstoff-Brennstoffzelle in einem Labor

Technologie- & Innovationszentrum für Wasserstoff

2021

Das BMVI will ein Innovations- und Technologiezentrum für Wasserstoff fördern. Prognos und seine Partner bewerten die Konzepte vier deutscher Regionen und untersuchen die Machbarkeit.

Blick auf die Stadt Fellbach am Abend

Gewerbeflächenstrategie 2035 der Stadt Fellbach

2021

Zukunftsorientierter Wirtschaftsstandortes Fellbach. Wir entwickelten zielgerichtete strategische Maßnahmen der vorbereitenden Bauleitplanung und Aktivierung von Gewerbeflächen.

Aachener Stadionblick mit tiefblauem Himmel

Wirtschaftsstudie der Region Aachen 2020

2021

Die Innovationskraft ist hoch – vieles klingt wie Science Fiction, könnte aber in der Region Aachen bald Realität sein.

Blick auf eine Dorf

Prozessbegleitung Smarte.Land.Regionen

2021

Landkreise werden Teil eines digitalen Ökosysteme. Zusammen mit Partnern begleiten wir sieben Landkreise auf dem Weg der digitalen Transformation

20210201_Erkelenz

Erkelenz im Wandel

2021

Um die Wirtschaft und den Ort innovations- und zukunftsfähig zu machen, beschäftigt sich die Stadt Erkelenz mit einer Forschungs- und Wissenschaftseinrichtung. Unser neues Konzeptpapier für die Stadt untersucht Standortfaktoren.

Mann tippt auf dem Smartphone, im Hintergrund ein Funkmast

Gutachten Smart City Brandenburg

2021

Wie gut gelingt die digitale Transformation in Brandenburgs Städten und Quartieren? Dieser Frage sind wir für das Land Brandenburg nachgegangen.

Adobe Stock - CleverStock

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren