Zurück zur Projektübersicht

Big Data für die raumbezogene Analyse in der EU

Auftraggeber

ESPON EGTC

Jahr

2021


Die EU möchte die Daten privater Online-Plattformen für die Entwicklung raumbezogener Indikatoren heranziehen. Gemeinsam mit DevStat erhielten wir von ESPON den Auftrag, einen Rahmen für die Zusammenarbeit und die Nutzung dieser Daten zu entwickeln.

Ziel des Projektes „Territoriale Indikatoren auf Basis von Big Data“ ist es, einen Kooperationsrahmen zu erarbeiten, mit dem die EU die Daten privater Online-Plattformen regelmäßig nutzen und somit Big Data zur Entwicklung raumbezogener Indikatoren heranziehen kann. Das Projekt ist Teil des ESPON-2020-Programmes. Mögliche Kooperationspartner sind private Online-Plattformen wie Airbnb oder Booking, die vergleichbare Daten für eine europaweite raumbezogene Analyse liefern können. Prognos wurde gemeinsam mit dem Projektpartner DevStat von ESPON EGTC mit diesem Projekt betraut, das von Dezember 2020 bis November 2021 läuft.

Das europäische Raumbeobachtungsnetzwerk ESPON (European Spatial Planning Observation Network) wurde 2002 von den EU-Mitgliedstaaten und der Europäischen Kommission gegründet, um die Wissens- und Informationsgrundlagen der europäischen Raumentwicklungspolitik zu verbessern. An dem Programm nehmen neben den 27 EU-Mitgliedstaaten die Nachbarstaaten Vereinigtes Königreich, Norwegen, Schweiz, Liechtenstein sowie Island teil.

Datenzusammenarbeit zwischen Unternehmen und Behörden

„Ein weiteres Ziel ist es“, erläutert Prognos-Projektleiter Dr. Jan-Phillip Kramer, „am Beispiel von ausgewählten raumbezogenen Indikatoren zu demonstrieren, dass die Daten der privaten Online-Plattformen tatsächlich dabei helfen, raumbezogene Trends abzuleiten.“
Im April 2018 hat die Europäische Kommission in ihrer Mitteilung „Aufbau eines gemeinsamen europäischen Datenraumes“ unter anderem Grundsätze für die gemeinsame Datennutzung zwischen Unternehmen und öffentlichem Sektor formuliert. Daran wird sich die Projektarbeit orientieren.

Die Vorgehensweise

  • Ermittlung relevanter, privater Big-Data Plattformen mit territorialen Daten
  • Konsultation mit Expertinnen und Experten und ausgewählten Plattformen bezüglich Datenzugang und -nutzbarkeit
  • Entwicklung territorialer Indikatoren basierend auf Big Data Quellen
  • Pilotierung der erschlossenen Datenquellen in einer Fokusstudie

Weitere Informationen zum Projekt „Territorial indicators based on big data“ (Website ESPON, en)

Weitere Informationen zum ESPON-2020-Programm (Website des BBSR)

Zum Endbericht (PDF auf engl., espon.eu)

Neuigkeiten aus dem Projekt

02.12.2021 | Ergebnispräsentation

Am 2. Dezember präsentierten Dr. Jan-Philipp Kramer und Dr. Georg Klose im Rahmen der ESPONweek die Ergebnisse der Studie „Territoriale Indikatoren auf Basis von Big Data“.

Neben der Ergebnispräsentation diente der Workshop „Territorial indicators based on big data from private digital platforms“ auch dazu, Herausforderungen bei der Daten-Extraktion zu diskutieren und zu überlegen, wie das ESPON-Programme eine dauerhaft Zusammenarbeit mit privaten digitalen Plattform aufbauen kann.

30.11.2021 | Ergebnisse der Big-Data-Analyse veröffentlicht

Die Ergebnisse der Studie „Territoriale Indikatoren auf Basis von Big Data“ liegen nun vor. Ein zentrales Ergebnis ist eine Liste privater digitaler Plattformen, die territoriale Daten liefern können. Eine weitere Liste identifiziert mögliche territoriale Indikatoren, die sich aus den Daten dieser Plattformen ableiten lassen. Dazu zählen unter anderem demografische und soziale Ungleichgewichte, Beschäftigung und wirtschaftliche Entwicklung sowie Natur, Landschaft und kulturelles Erbe.

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Dr. Jan-Philipp Kramer

Vize-Direktor, Leiter EU-Services

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

European Cluster Conference 2022

| Event

Dr. Jan-Philipp Kramer und Lennart Galdiga informieren in Prag über das Kompetenzzentrum „NRW.innovativ“ und vertreten die European Cluster Collaboration Platform.

Letzter Stopp der Circular-Economy-Europareise in NRW

| Event

Der letzte Stopp der vom Kompetenznetzwerks Umweltwirtschaft.NRW (KNUW) organisierten Veranstaltungreihe findet in Bottrop auf dem Circular Economy Hotspot statt.

Virtuelle Circular Economy Europareise: Lebensmittel und Nährstoffe

| Event

Der zehnte Stopp der Circular Economy Europareise befasst sich mit dem zirkulären Ansatz in der Lebensmittelindustrie.

Studienvorstellung: Die enge EU-Anbindung der Schweiz

| Event

Am 27. Juni präsentiert Dr. Michael Böhmer auf einem vbw-Kongress erstmalig die Ergebnisse der Studie „Die enge EU-Anbindung der Schweiz – eine wirtschaftliche Erfolgsstory in Gefahr?“.

Triple Helix Conference

| Event

Dr. Jan-Philipp Kramer präsentiert auf der 20. Triple Helix Conference die Studie „Prioritisation in Smart Specialisation Strategies in the EU“.

Wissensforum Region gestalten

| Event

Katharina Wilkskamp spricht im Fachforum Regionaler Strukturwandel zu Potenzialen der Kreislaufwirtschaft.

Online-Konferenz: Potenziale der Kreislaufwirtschaft für die ländliche Entwicklung

| Event

Hanne Hagedorn moderiert die Konferenz zum Forschungsvorhaben „Region gestalten“. Katharina Wilkskamp und Daniel Gehrt sind mit mehreren Vorträgen im Programm vertreten.

Die Bedeutung der deutschen Wirtschaft für die EU

2022
| Projekt

Durch intensive Handelsbeziehungen mit den EU-Staaten ist die deutsche Wirtschaft ein wichtiger Treiber der Wirtschaftsentwicklung in der EU.

Virtuelle Circular Economy Europareise: IKT und Elektronik

| Event

Bei diesem Stopp steht die Integration von Informations- und Kommunikationstechnologien sowie Elektronikgeräten in die Kreislaufwirtschaft im Fokus.

Evaluation Network Meeting der GD REGIO

| Event

Dr. Jan-Philipp Kramer stellt erste Zwischenergebnisse einer Studie für die GD Regio vor.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren